Gredonia Greding feiert närrischen Familiennachmittag

 

 

Hier kommt so schnell keiner rein: Beim ersten Familiennachmittag der Faschingsgesellschaft (FG) Gredonia in dieser Session passt ein wild um sich schlagender Ninja-Krieger auf, dass nur die richtigen Gäste in das Vereinsheim einmarschieren: Mamas und Papas, Omas und Opas – und natürlich zahlreiche Buben und Mädchen. Vor allem die kleinen Gäste erscheinen in großer Kostümvielfalt und werden des Tobens nicht müde. 

 

(Quelle: Roth Hilpolsteiner Zeitung Jürgen Leykam)

Da in der närrischen Zeit bekanntlich alles etwas anders ist, beginnt die Veranstaltung gleich mit dem Höhepunkt: Feierlich schreitet das heimische Prinzenpaar durch die Reihen: Stefan II. und Yvonne I. genießen das Bad in der Menge und so manche kleine Prinzessin träumt dabei davon, auch mal in die Rolle von „Ihrer Lieblichkeit“ zu schlüpfen.

Nach ihrem Auftritt aber müssen sie gleich wieder weiter – auch auf dem Seniorennachmittag in Abenberg wird das Paar erwartet.

Dann haben die Bambinis der Gredonia ihren Auftritt. Die jüngste Garde der Gastgeber verwandelt sich bei ihrem Tanz in Roboter. Nach dem Robo-Dance sind es die Minis Elena und Nele, die über das Podium wirbeln – so wie dies Maschinen wohl nie schaffen werden.

Kaum haben die beiden jungen Damen ihren Auftritt beendet, darf Girg als Moderator Gäste aus Denkendorf begrüßen. Inklusive einer weiteren jungen Dame: Kinder- und Jugend-Hofmarschällin Lucia, die empfiehlt: „Lasst Euch vom Beethoven-Sophia-Virus anstecken!“ Der sorgt bei der mitgereisten Jugendgarde für waghalsige Tanzschritte zu einem witzigen Pop-Klassik-Gemisch.

Gleich darauf darf die Kindergarde der Gredonia zeigen, was sie kann. Die glitzernden Kostüme passen gut zur folgenden Spiele- und Tanzrunde.

 

Wer nicht da war, hat etwas versäumt. Aber es gibt noch eine Chance: Am Sonntag, 19. Februar, lädt die Gredonia zu ihrem zweiten Familiennachmittag ein.

  

 

JÜRGEN LEYKAMM

Faschingsverein Gredonia Greding e.V.