Auf geht´s in die 33. Session

 

 

 

 

Mit großem Helau starteten wir am Freitagvormittag in ihre Jubiläumssession. Größer als gewohnt, denn erstmals sind auch Schüler der Grund- und Mittelschule auf der Rathausbühne. Vielen Dank an die alle Kinder für die tolle Gestaltung unserer Faschingseröffnung. Nun dürfen wir voller Vorfreude die heutige Dämmerung feiern und unser Jubiläumsprinzenpaar vorstellen... 

 

 

Es ist der 11.11., Punkt 11.11 Uhr. Nicht überraschend, dass jetzt die Faschingszeit beginnt, vor allem für die Schüler, die doch eigens für dieses Ereignis zum Rathaus gekommen sind. Doch von der Lautstärke, die die Böllerschützen aus Greding und Euerwang mit ihren ersten Salutschüssen fabrizieren, sind sie dann doch überrascht. "Boah", ist es allenthalben zu hören, schnell halten sie sich die Ohren zu. Es sei "die trübe Zeit, in der wir Faschingsgesellschaften frohe Stimmung verbreiten wollen", ruft der Gredonia-Präsident Alexander Hill den Umstehenden zu. Und erklärt: "Wir markieren diese Zeit mit einem Salutschuss."
Der Schuss ist - wie auch die folgenden - nicht zu überhören, das trübe Wetter nicht zu übersehen. Es nieselt leicht, aber unablässig. Doch "es könnte auch schlechter sein", tröstet Hill die Umstehenden. Vielleicht aber ist es das eher humorlose Wetter, das noch mehr Leute abhält, ans Rathaus zu kommen. Einige Eltern sind gekommen, auch der benachbarte Bauernmarkt lässt noch den einen oder anderen Neugierigen nähertreten. Aber in Allersberg, wo sich die Gredonia den Clou mit der Schule abgeschaut hat, ist das Ganze doch ein wenig mehr eingespielt. Die Dritt- und Viertklässer sowie der Schulchor lassen sich jedoch nicht beirren und schmettern gut gelaunt erst "Wir feiern Fasching", später noch "Wie schön, dass es den Fasching gibt."
Die Sangesfreude der Kinder gefällt auch dem Bürgermeister: "Es freut mich, dass wir die Schule begeistern konnten", sagt Manfred Preischl, im Nebenjob auch Senator der Gredonia. Er lobt, dass der "Chef der Schule" auch mitgekommen ist, "der mit der roten Nase". Preischls Stellvertreter und Schulleiter Oswald Brigl hat sich allerdings keine Clownsnase aufgesteckt - es ist schlicht kalt. Die Temperatur knapp über dem Gefrierpunkt ist aber schnell vergessen, als Präsident Hill zum ersten Mal den Schlachtruf schmettert - und alle einstimmen: "Gredonia helau!"
Es ist eine besondere Session, die in Greding eröffnet wird: die 33. Im Jahr 1984 hat der Gründungspräsident Franz Haas, den Verein mit seinen Mitstreitern aus der Taufe gehoben. Schon im Jahr davor habe er für einen Verein die Werbetrommel gerührt, erzählt dieser am Rand der Bühne. Schnell sei er fündig geworden, als er am Altstadtfest 1983 mit dieser Idee hausieren ging, auch der damalige Bürgermeister Otto Heiß habe die Sache gerne unterstützt. Das erste Prinzenpaar, mit dem die Gredonia 1984/85 an den Start gegangen ist, bildeten Thomas Bößl und Gisela Haas.
Dass der Verein nach einer Pause von zwei Jahren zum Jubiläum wieder ein Prinzenpaar gefunden hat, darüber zeigt sich der Präsident sehr erleichtert. Wer die Tollitäten sind, will Alexander Hill aber erst an der Dämmerung am heutigen Samstagabend verraten. Nur so viel: Zumindest die Prinzessin hat sich schon am Freitagvormittag unters Narrenvolk gemischt. Manfred Preischl nimmt die Geheimniskrämerei gelassen: "Ich hoffe, dass ihr ein Prinzenpaar habt, das Gas gibt", sagt er lediglich. Darauf ein dreifaches "Gredonia helau!"

Von Volker Luff

Faschingsverein Gredonia Greding e.V.